Home

2012

2011

2010

Ein gelungener Kürbismarkt und der erste KBKW

Bei tollem Herbstwetter prämierte Kleinbasel seine ersten Kürbis-Champions. Viele Besucher erfreuten sich an den bunten Ständen sowie an den speziellen, schönen und herausragenden Kürbisgewächsen aus den Hinterhöfen, Gärten und von Terassen und Balkonen.

Es passte einfach alles zusammen - bestes Herbstwetter und viele nette Menschen aus dem Quartier, der Stadt und der Region nahmen den Kürbismarkt zum Anlass, dem Kleinbasel einen Besuch abzustatten. Rund um den Matthäusplatz traf man sich zu einem Schwatz und den Wocheneinkauf. Um 11 Uhr wurden die Sieger gekürt. Witterrungsbedingt war 2010 kein besonders gutes Kürbisjahr, daher schafften es nur 14 Kürbisse an den Start.

 

Die Jury

 

Die sieger und Siegerinnen

Priska Plüss                    eine der zwei Initianten des Wettbewerbs

Tilla Künzli                       Vorstand Verein Urban AgriCulture Netz Basel

Vera Majewsky                Vorstand Verein Matthäusmarkt

Den ersten Preis – ein Gutschein für ein Abendessen im Hotel Krafft - holte sich Inan Gürgöz mit einem Balkonkürbis, der farblich sowie von seiner Grösse und Kraft überzeugte. Platz 2 ging an einen mittelgrossen Balkonkürbis mit ausgesprochen glatter Haut, der von Flurina Manz sehr schön mit Foto des „Geburtsortes“ präsentiert wurde. In Genuss des 3. Preises, eines Frühstücks bei „da Francesca“ kam Moritz Gossenreiter, der einen sehr gesunden Hinterhofkürbis mit einer schönen Musterung vorstellte.

 

 

Siegerinnen Kinder

Bei den Kindern standen 2 Schwestern in harter Konkurrenz um den 1. Preis, der schlussendlich Jara vor Leonora Burckhard erhielt. Sie zeigten beide grosse, schön gewachsene, ovale Kürbisse und stahlen damit manch anderen Gewächsen die Show.

 

sonderpreise

Der erste der beiden Zusatzpreise der Jury für besondere Kürbisse erhielt Aline Chiquet für den lustigsten, farblich gescheckten Kürbis. Francesca Breda brachte den grössten Kürbis an den Wettbewerb und zeigte Kleinbasel, was möglich wäre, wenn wir „Ackerboden“ im Stadtteil hätten.
Home